Framing (de)

Framing ist ein psychologischer Effekt in der Kommunikation. Es handelt sich um eine kognitive Verzerrung, die unsere Entscheidung beeinflusst, wenn dieselbe Information unterschiedlich formuliert wird. Anders gesagt, es kommt darauf an wie ein Fakt oder eine Information präsentiert wird.

Wichtigste Aspekte

  • Der Framing-Effekt kommt dann zu tragen, wenn zwei oder mehr Alternativen gezeigt werden, selbst wenn das Ergebnis dasselbe ist.
  • Zweite Voraussetzung: Die Optionen sind unterschiedlich formuliert sind und sprechen Vorurteile an.
  • Menschen bevorzugen Optionen, die positiv formuliert sind.
  • Menschen bevorzugen ebenfalls Optionen mit höheren Zahlen aufgrund der Annahme, dass ein höherer Wert besser ist.

Arten

  1. Auditive Rahmen, z. B. Stimmlagen in einem Streit
  2. Visuelle Rahmen, z. B. Farben, Bilder, Schriftarten, etc.
  3. Einrahmung von Werten, z. B. Rabatte (Prozente vs. spezifischer Zahlenwert von einer Währung)
  4. Positive und negative Rahmen, z. B. der eigene Gesundheit schaden vs. die eigenen Gesundheit verbessern

Beispiele

  1. Wenn Sie sich dieser Operation unterziehen, werden Sie leben. vs. Wenn Sie sich dieser Operation nicht unterziehen, werden Sie sterben.
  2. Wir haben es geschafft den vierten Platz im Turnier zu erreichen. vs. Wir haben eine Top 3-Platzierung knapp verpasst.
  3. Von dieser Maßnahme werden 50 Prozent der Bevölkerung profitieren. vs. Diese Maßnahme wird 50 Prozent der Bevölkerung beeinträchtigen.

Möchtest du noch mehr über Psychologie in der Kommunikation erfahren? 📧 Schreibe uns!